Vergänglichkeit und Unsterblichkeit bilden den ewigen Widerspruch, der Leben heißt. Ein faustisches Thema, das Thea Dorn in ihrem neuen vergnüglichen wie kenntnisreichen Roman „Die Unglückseligen“ augenzwinkernd zugrunde legt.

Gleich einem literarischen Vexierspiel kommt er daher: ein burlesker Schelmenroman mit stilsicher verzierten Initialen gepaart mit wunderbarer Gelehrsamkeit à la Laurence Sterne. Und zahlreichen Anspielungen auf das Grundthema der Romantik: die gequälte Seele. Doch hier ist die Geschichte frisch erzählt und amüsant: Johanna Mawet ist Humangenetikerin und forscht an Stammzellen in einem renommierten Institut an der amerikanischen Ostküste. Ehrgeizig ist sie, schnell, hochintelligent, ausdauernd und doch ungeduldig (ein Alter ego der Autorin?), denn dass der Mensch nicht älter als 120 Jahr werden kann, ist ihr nicht genug: sie will den Weg ebnen zur Unsterblichkeit. Ausgerechnet beim Einkaufen trifft sie auf Wilhelm Ritter, einen 1776 geborenen Pfarrerssohn, der im 18. Jahrhundert der Aufklärung als Physiker tätig war und 1810 gestorben ist. Er ist es aber nicht, sondern seit 240 Jahren auf der Erde herumgeirrt, getrieben von dem Wunsch, endlich in Frieden ruhen zu dürfen. So willigt er gern ein, dass die junge besessene Wissenschaftlerin seine DNA analysiert, um dem ewigen Leben endlich auf die Sprünge zu kommen. Das geht nicht ohne Misstrauen der Kollegen im Labor, und also machen sich die beiden auf in ihre Heimat nach Deutschland, dem Land der dunklen Romantik.

Thea Dorn kennt sich aus mit Gefühlen und Empfindungen der deutschen Kulturnation, das hat sie bereits in ihrem absolut klugen Buch „Die deutsche Seele“ bewiesen. So ist ihr Roman ein überaus feinsinniges Fortspiel, ein lustvolles Umsetzen der großen Frage nach Leben und Tod, aktuell wie faszinierend – und bisweilen nicht zu erklären, wie schon Goethe merkte: „Die Natur versteht keinen Spaß, sie ist immer wahr, immer ernst, … und die Fehler und Irrtümer sind immer des Menschen.“

 

Thea Dorn spricht in der Galerie Martina Kaiser mit dem Wissenschaftsjournalist Kai Kupferschmidt.

 

www.kaikupferschmidt.de

www.galeriemartinakaiser.de/home.html