10. Februar 2017 – 20:00 Uhr // Privathaus // Grünwald

Sarah Diefenbach

Digitale Depression

Vortrag. Gespräch. Technik hat uns verändert, auf vielen Ebenen: Kommunikation, Wahrnehmung, Denken, Handeln und Rituale, Beziehung zu Produkten und Wertmaßstäbe. Unser Umgang mit der Zeit, unsere Vorstellungen über unsere Freizeitgestaltung und auch unsere Selbstwahrnehmung haben sich gewandelt. Fast könnte man sagen, Technik hat eine neue Spezies aus uns gemacht. Wir haben andere Maßstäbe als unsere Vorfahren – und definieren auch unser Glück heute ganz anders. Manch einer lebt mehr für Likes auf Facebook oder Instagram und vergisst dabei, den Moment selbst zu genießen. Jedes Ereignis wird zur Selfie-Kulisse – wie die Stimmung dort wirklich war, wird immer unwichtiger.

Sarah Diefenbach spricht über die Konsequenzen der allgegenwärtigen Technik in unserem Alltag, und interessiert sich hierbei besonders für diejenigen Phänomene, bei denen wir – meist ohne es zu merken – die Entscheidung über Glück und Unglück an die Technik delegieren oder in Routinen rutschen, die wir so niemals gewollt haben. Im Rahmen des Salonfestivals lädt Sarah Diefenbach zur kritischen Diskussion ein.

Prof. Dr. Sarah Diefenbach ist Professorin für Wirtschaftspsychologie an der LMU München. Ihre Forschung beschäftigt sich mit Mensch-Technik-Interaktion aus psychologischer Perspektive.