Dienstag, 23.10.2018 // 19.00 
zu Gast im THE LOVELACE // München

Ein Salon in Kooperation mit der SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG und der Hans Sauer Stiftung

Gerdhard Matzig (SZ) im Gespräch mit
Sophie Wolfrum// Stephan Rammler// Barbara Lenz

Urbanität und Mobilität – Zukunftskonzepte für Stadt und Land

Das Gespräch moderiert Sabine Reeh vom BR

Gespräch. Steigende Mieten und fehlender Wohnraum in der Stadt, Zersiedelung durch gleichförmige Doppelhaushälften auf dem Land. Quartiere, in die Menschen nur zum Schlafen kommen, urbane Zentren, die nach der Arbeit verwaisen. Dazu: täglicher Auto-Wahnsinn auf dem Pendlerweg in die Ballungszentren und zurück. Wollen wir so leben und arbeiten? Oder ist es nicht dringend an der Zeit, den Stadt-Land-Gegensatz neu zu denken und das Beste von beiden zusammenzubringen? Urbane Strukturen auf dem Land mit guter Infrastruktur, Mobilität ohne eigenen PKW, Kulturangebote und Arbeits-möglichkeiten sowie ein Weniger an Nachverdichtung und Ortsbeton in der Stadt. Was es braucht? Heterogene Wohnkonzepte, eine ambitionierte Wohnungsbaupolitik, innovative Regionalplanung und Mobilitätskonzepte im Sinne einer klugen Vernetzung und Synchronisation modernster Technologien und Ideen. Es wird Zeit für neue Modelle urbanen Lebens in der Stadt und auf dem Land. Es wird Zeit für unser Umdenken!

Darüber sprechen:

Gerhard Matzig (SZ) – Architekturkritiker und leitender Redakteur der Süddeutschen Zeitung
Prof. Sophie Wolfrum – Lehrstuhl für Städtebau und Regionalplanung an der TU München
Prof. Dr. Stephan Rammler – Institut für Transportation Design // Hochschule für Bildende Künste, Braunschweig
Prof. Dr. Barbara Lenz – Leiterin des Instituts für Verkehrsforschung am Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Berlin