Mittwoch, 20.06.2018 // 20.00 
zu Gast im Privathaus // München

Mariana Leky

Was man von hier aus sehen kann

Lesung. Von der unbedingten Anwesenheitspflicht im eigenen Leben – der Roman von Mariana Leky ist das Porträt eines Dorfes, in dem alles auf wunderbare Weise zusammenhängt. Aber es ist vor allem ein Buch über die Liebe unter schwierigen Vorzeichen, Liebe, die scheinbar immer die ungünstigsten Bedingungen wählt. Für Luise zum Beispiel, Selmas Enkelin, gilt es viele tausend Kilometer zu überbrücken. Denn der Mann, den sie liebt, ist zum Buddhismus konvertiert und lebt in einem Kloster in Japan …

»Selten habe ich ein gleichzeitig so lustiges wie tiefgründiges Buch gelesen. Solche Bücher sind rar. Sie lassen einen über die Seltsamkeiten und kleinen Wunder des Lebens nachdenken – wie der Anblick eines Okapis.«
Thomas Böhm, Radioeins ‚Die Literaturagenten‘

Mariana Leky studierte Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Für ihr literarisches Werk wurde sie mit zahlreichen Preisen und Stipendien ausgezeichnet, zum Beispiel dem Stipendium des Landes Bayern oder dem Förderpreis für junge Künstler des Landes NRW.
Der Roman „Was man von hier aus sehen kann“ ist das „Lieblingsbuch der Unabhängigen“ 2017 – gewählt von Buchhändlerinnen und Buchhändlern aus ganz Deutschland.