Mittwoch, 26. September 2018 // 19.30 
zu Gast im Privathaus // Wiesbaden

Lucy Fricke

Töchter

Lesung und Gespräch. „Es gab niemanden, mit dem ich so lauthals über das Unglück lachen konnte wie mit Martha. Die wenigsten Frauen lachten über das Unglück, schon gar nicht über ihr eigenes. Frauen redeten darüber, bis sie weinten und nichts mehr zu retten war. Was das Leiden betraf, verstanden Frauen keinen Spaß.“ Mit einem Humor aus Notwehr und einer Wahrhaftigkeit, die wehtut, erzählt Lucy Fricke von Frauen in der Mitte ihres Lebens, von Abschieden, die niemandem erspart bleiben und von Vätern, die zu früh verschwinden. Eine groteske Reise Richtung Süden, durch die Schweiz, Italien, bis nach Griechenland, immer tiefer hinein in die Abgründe der eigenen Geschichte. Und die Frage ist nicht, woher wir kommen, sondern: Wie finden wir da wieder raus?

„Schönheit wird die Welt retten, hat Dostojewski geschrieben. Vielleicht hat er Romane wie diesen gemeint, den jetzt einfach nur genügend Leute lesen müssen, damit alles gut wird.“
Brigitte Neumann, 2.3.2018 (SWR 2 Buch der Woche)

Lucy Fricke wurde für ihre Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Zuletzt war sie Stipendiatin der Deutschen Akademie in Rom und im Ledig House, New York. „Töchter“ ist ihr vierter Roman. Seit 2010 veranstaltet Lucy Fricke HAM.LIT, das erste Hamburger Festival für junge Literatur und Musik.