Donnerstag, 21.03.2019 // 19.00 
zu Gast im Central-Hotel Kaiserhof // Hannover

Johannes Kister // Conrad von Meding

Wie machen wir unsere Städte lebenswert?

Vortrag und Gespräch. Im Jahr 2030 wird zwei Drittel der Menschheit in Städten leben. Die Metropolen der Welt wachsen in einer enormen Geschwindigkeit und Dynamik. Und auch europäische Städte ziehen mit. Schon heute sind unsere Städte geprägt von Quartieren, in die Menschen nur noch zum Schlafen kommen und urbane Zentren, die nach der Arbeit verlassen werden. Was aber macht eine Stadt lebenswert? Und vor allen Dingen: Wem gehört die Stadt? Verstehen wir sie noch als demokratisches Gemeinwesen einer Zivilgesellschaft, in der ihre Bürger aktiv Verantwortung übernehmen zum Wohl aller Menschen in der Stadtgesellschaft? Oder zerfallen unsere Städte in eine Vielzahl von Parallelgesellschaften, die zunehmend Eigeninteressen verfolgen und sich von dem zivilgesellschaftlichen Gedanken des Gemeinsinns und Gemeinwohls verabschiedet haben? Von generellen Entwicklungen ausgehend, wird konkret diskutiert, wie eine kluge und vorausschauende Architektur und Stadtentwicklung Hannover anziehender und lebenswerter machen kann.

Prof. Johannes Kister ist Partner im Architekturbüro Kister Scheiter und Gross (ksg – architekten und stadtplaner) in Köln und Leipzig. Seit 1994 unterrichtet er zudem Architektur- und Tragwerksplanung an der Hochschule Anhalt am Bauhaus Dessau. Seit 2012 ist er Mitglied der Fördergesellschaft Deutsches Institut für Stadtbaukunst. In Hannover ist das Büro mit größeren Bauprojekten vertreten durch den 1. Preis im Wettbewerb „Leibniz School of Education“ sowie dem Wohnungsbauprojekt am Klagesmarkt mit dem 2. Preis im Wettbewerbsverfahren.

Conrad von Meding ist seit rund zwei Jahrzehnten Redakteur der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung und schreibt über Stadtentwicklung und Architektur, über Bausünden und Baukultur, über Planungs- und Beteiligungsprozesse. Von ihm stammen die Bücher “Bauen in der Stadt” und “Schloss Herrenhausen” über den Wiederaufbau des kriegszerstörten Welfenschlosses. Mehrfach im Jahr moderiert er in Hannover Veranstaltungen zu zeitgenössischen Themen.