Donnerstag, 03.05.2018 // 19.30 
zu Gast im Privathaus // München

Jürgen Kaube

Von den Anfängen der menschlichen Kultur

Gespräch. Anfänge können manchmal ganz schön lange dauern, denn „Anfänge sind keine Einfälle. Sie ziehen sich lange hin, sie erfolgen nicht über Nacht, sondern zumeist in unendlich kleinen Schritten, die Menschheit brauchte unvorstellbar viel Zeit.“ Seit wann gibt es den aufrechten Gang, und wie entstand das Wunder der Sprache? Wie kamen Religion, Recht, Handel, Geld, Musik oder Städtebau in die Welt? Wann begannen die Menschen, ihre Toten zu bestatten, und warum schätzen die meisten Kulturen die Monogamie? In diesem Buch finden sich Antworten auf diese Fragen, die uns in politischen und kulturellen Konflikten oft bis heute beschäftigen. Jürgen Kaube schildert spannend, aufschlussreich und immer wieder überraschend, wie die menschliche Kultur entstand – ein Buch über die Anfänge all dessen, was Menschsein für uns heute ausmacht.

Jürgen Kaube lehrte Soziologie, bevor er 1999 in die Redaktion der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ eintrat. Von 2008 an leitete er dort das Ressort Geisteswissenschaften, ab 2012 war er stellvertretender Feuilletonchef. Seit Anfang 2015 ist Jürgen Kaube Herausgeber der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“, im selben Jahr erhielt er den Ludwig-Börne-Preis.