Dienstag, 19.02.2019 // 19.30 
zu Gast bei der Heise Gruppe // Hannover

Ingo Zamperoni

Die USA unter Trump

Vortrag und Gespräch. Die Wahl Donald Trumps sei nicht die Ursache, sondern nur das Symptom einer zerrissenen Gesellschaft, so Ingo Zamperoni. Donald Trump ist ja nicht durch einen Staatsstreich an die Macht gekommen, sondern hat nach geltendem Wahlrecht die Mehrheit der Wähler hinter sich vereinen können – trotz oder gerade wegen seines provozierenden und anzüglichen Wahlkampfes. Und obwohl er bei den Zwischenwahlen Einbuße einstecken musste, sind viele seiner Anhänger davon überzeugt, dass er der richtige Präsident für ihr Land ist. Eine Wiederwahl in 2020 ist nicht unwahrscheinlich.
Was also muss in einer Gesellschaft passiert sein, dass ein derart spaltender Kandidat eine Mehrheit findet? Was macht Donald Trumps politischen Stil so erfolgreich? Ingo Zamperoni zeichnet in seinem 2018 erschienenen Buch „Anderland“ eine präzise Stimmungslage der USA. Einen besonderen Blick wirft der Journalist und Amerikakenner darauf, wie wir mit Populismus und Fake News in einer veränderten Medienlandschaft umgehen sollten. Was sind die Folgen für eine Gesellschaft, deren Repräsentanten die Regeln des politischen Miteinanders nachhaltig brechen? Und wo stehen wir?

Ingo Zamperoni, geboren 1974, studierte Amerikanistik, Geschichte und Jura, u.a. in den USA. Nach seinem Master arbeitete er in Washington und als Inlandskorrespondent für die ARD, später moderierte er das „Nachtmagazin“. Von 2014 bis 2016 berichtete er aus den USA als ARD-Auslandskorrespondent und moderiert seit November 2016 die „tagesthemen“. Sein erstes Buch „Fremdes Land Amerika“ erschien 2016.