Dienstag, 04.12.2018 // 19.30 
zu Gast im Privathaus // München

Christian Springer

Kabarettist und Krisenhelfer

Vortrag und Gespräch. Kaum jemand vermutet hinter dem satirischen Wirken von Christian „Fonsi“ Springer einen ausgewiesenen Nahost-Kenner. Das Studium semitischer Sprachen und die wagemutige Suche nach dem NS-Massenmörder Alois Brunner führten ihn über dreißig Mal nach Syrien – noch vor Ausbruch des Krieges. Er gründete 2012 den gemeinnützigen Verein Orienthelfer e.V., der sich ganz der humanitären Hilfe für die Opfer der schrecklichen Auseinandersetzung verschrieben hat, lange bevor die Weltgemeinschaft auf die Not aufmerksam wurde. Angetrieben von Fassungslosigkeit, Wut und immenser Tatkraft, ist er selbst zweimal im Monat vor Ort. Es gelingt ihm ein unglaublicher Spagat: ein satirischer, aber sachlich fundierter Streitbrief über die Flüchtlingspolitik an den bayerischen Ministerpräsidenten, „Landesvater, cool down“, und gleichzeitig die Vertrauenswürdigkeit in seine humanitäre Arbeit. Christian Springer: „CSU und Kabarettist machen gemeinsame Sache – das geht nur in Bayern.“

Christian Springer, 1964 am Silvesterabend in München-Haidhausen geboren, feierte im März 2014 Premiere mit seinem Programm „oben ohne“, bei welchem er nach über 10 Jahren sein altes Ego „Fonsi“ abgelegt hat und erstmals als Christian Springer bis heute auf der Bühne zu sehen ist. Seit April 2016 spielt er das aktuelle Programm „Trotzdem“. Seit Anfang 2013 ist Christian Springer zusammen mit Michael Altinger Gastgeber der monatlichen BR- Kabarett-Sendung „Schlachthof“. Gemeinsam traten sie als Host beim Bayerischen Fernsehpreis 2015 „Blauer Panther“ auf, welcher live im Bayerischen Fernsehen übertragen wurde. Für sein Schaffen als Kabarettist erhielt er zahlreiche Auszeichnungen.