Donnerstag, 06.06.2019 // 19.30 Uhr
zu Gast im Privathaus // Bonn-Beuel

Christian Montag

Die Vermessung des Homo Digitalis oder „Verräterische Spuren im Internet“

Vortrag und Gespräch. Das Nutzen von Smartphones und Social Media-Applikationen stellt für viele Menschen einen zentralen Teil des Alltags dar. Die digitale Revolution spiegelt sich hier auch in enormen Zahlen wider: Nach aktuellen Schätzungen nutzen momentan 2,5 Milliarden Menschen ein Smartphone. Auf der Social Media-Applikation Facebook wurden 2018 insgesamt ca. 2,2 Milliarden Menschen registriert. Obwohl die Nutzung von Smartphones & Co. im Alltag zweifelsohne viele positive Errungenschaften mit sich bringen, hinterlassen wir mit dem Nutzen jeder Online-Applikation digitale Spuren, die private Einblicke in unseren Alltag, besonders auf psychische Variablen wie Persönlichkeit, sogar psychiatrische Erkrankungen wie Depression ermöglichen. Im Salon erläutert Christian Montag, wie gut die Vorhersagemöglichkeiten über unsere digitalen Spuren ausfallen und wie weit diese Internet-Spuren, die wir hinterlassen, gegen uns verwendet werden können. Er spricht über digitale Wahlkampfmanipulationen, über Filterblasen und Echokammern als Bedrohung unserer Demokratie. Haben wir Orwell längst schon überholt?

Prof. Dr. Christian Montag ist Heisenberg-Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm in Ulm/Deutschland sowie Visiting/Agreement Professor an der University of Electronic Science and Technology of China (UESTC) in Chengdu/China. Er hat in Gießen Psychologie studiert und an der Universität Bonn promoviert und habilitiert. Neben den biologischen Grundlagen der Persönlichkeit erforscht Christian Montag mit modernen wissenschaftlichen Methoden, wie sich ein Zuviel an Digital auf uns Menschen und unsere Gesellschaft auswirkt. Außerdem forscht er im Bereich der Neuroökonomik und Psychoinformatik. Christian Montag ist Autor von zahlreichen Artikeln in renommierten internationalen Fachzeitschriften.

www.christianmontag.de