Freitag, 17. November 2017 – 19.30 Uhr
zu Gast bei EGBERT BAQUÉ CONTEMPORARY // Berlin

Charlotte Klonk

Wenn Bilder zu Waffen werden

Gespräch. Der Galerist Edgar Baqué lädt zu einem Salon mit der Kunsthistorikerin Charlotte Klonk. In ihrer  Studie „Terror. Wenn Bilder zu Waffen werden“, zeigt sie, welche Rolle die Bilder des Terrors seit dem 19. Jahrhundert bis in unsere unmittelbare Gegenwart spielen. Es geht um die Frage des ethischen Umgangs mit Terrorbildern.

In der Galerie werden derzeit neue fotographische Inszenierungen von Claus Feldmann gezeigt. Bereits als Zehnjähriger saß er vor dem Schwarz-Weiß-Fernseher, um fasziniert die Folgen von Raumpatrouille zu schauen. Nach Metropa, Zentropa und Schiffsmeldungen beamt der Künstler die Betrachter seiner Werke mit Mars und Milky Way in den neuen Orbit eines Zyklus, dessen Bild, Groundcontrol to Major Tom bereits 2013, anlässlich der den Berliner Jahren von David Bowies gewidmeten Ausstellung Hauptraße, entstand.

Charlotte Klonk, studierte Kunstgeschichte an den Universitäten von Hamburg und Cambridge. Nach ihrer Promotion war sie Junior Research Fellow am Christ Church, Oxford University, und Lecturer an der University of Warwick. Seit 2011 ist sie Professorin für Kunstgeschichte an der Humboldt-Universität in Berlin.