Donnerstag, 17. Mai 2018 // 19.00 
zu Gast bei Bülles der Küchenmacher // Kempen

Anna Schudt liest:

Elena Ferrante – Die Geschichte des verlorenen Kindes

Lesung. Das große Finale der Neapolitanischen Saga. Elena ist schließlich doch nach Neapel zurückgekehrt, aus Liebe. Die beste Entscheidung ihres ganzen Lebens, glaubt sie, doch als sich ihr nach und nach die ganze Wahrheit über den geliebten Mann offenbart, fällt sie ins Bodenlose. Lila, die ihren Schicksalsort nie verlassen hat, ist eine erfolgreiche Unternehmerin geworden, aber dieser Erfolg kommt sie teuer zu stehen. Denn sie gerät zusehends in die grausame, chauvinistische Welt des verbrecherischen Neapels, eine Welt, die sie Zeit ihres Lebens verabscheut und bekämpft hat. Bei allen Verwerfungen und Rivalitäten, die ihre lange gemeinsame Geschichte prägen – Lila und Elena halten einander die Treue, und fast scheint das Glück eine späte Möglichkeit. Aber beide haben sie übersehen, dass ihre hartnäckigsten Verehrer im Lauf der Jahre zu erbitterten Feinden geworden sind.

Elena Ferrantes vierbändige Neapolitanische Saga – bestehend aus ‚Meine geniale Freundin‘, ‚Die Geschichte eines neuen Namens‘, ‚Die Geschichte der getrennten Wege‘ und ‚Die Geschichte des verlorenen Kindes‘ – ist ein weltweiter Bestseller.

Anna Schudt, spielt im Dortmunder „Tatort“ Hauptkommissarin Bönisch. Hieraus ist sie den meisten ein Begriff. Doch ist sie auch an den Bühnen zu Hause: sie erhielt ihre Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule. 1994 wurde sie Mitglied des Ensembles der Münchner Kammerspiele, zwei Spielzeiten war sie an der Berliner Schaubühne engagiert und ab 2001 am Bayerischen Staatsschauspiel in München. Ab 2010 ist sie auch am Düsseldorfer Schauspielhaus zu sehen. Darüber hinaus wirkt sie regelmäßig in Audioproduktionen für den Hörfunk mit.