Die “exposive medien gruppe”, die „das salonfestival“ in Hannover großzügig mit Technik unterstützt, hatte sein Rolltor für einen besonderen Musik-Salon hochgefahren: Inmitten hoher Regale voller Traversen und Cases spielte Jumaa auf einer feinen, technisch perfekten Bühne. Jumaa ist ein begnadeter Sänger, Multiinstrumentalist, Komponist und Arrangeur und sagt von sich selbst, die Leute hielten ihn wohl „für ein bisschen verrückt“, weil er sich in keine musikalische Schublade pressen lasse. Auch sei er lange Jahre nicht in Hannover aufgetreten, und zu seiner Überraschung ließ sich das Publikum nicht lange bitten, ihn stimmlich bei einem Song zu unterstützen, und das richtig gut! Begleitet wurde Jumaa von Roberto Volse am Bass und Johan Polzer am Schlagzeug – beide begnadete Musiker, deren phantastische Soli viel Applaus bekamen. Das Trio harmonierte perfekt, und schon nach dem ersten Song horchten alle Gäste auf: Jumaas Stimme – mit sanftem Timbre – die mühelos vom Falsett bis zu Basstiefen moduliert, ist etwas Besonderes. Seine eigenen Songs über die Liebe, das Leben, über Empfindungen gingen unter die Haut und begeisterten die Gäste: „Am I? I Am!“ lautet der Titel seiner EP, die am Abschluss des Konzertes viele Interessenten fand. Jumaa ist alles: jazzig, soulig, groovig, man muss ihn live erleben. Ein Abend voll guter Musik war das, einfach so. Ein Abend mit Gefühl und Seele, einfach so. Ein Abend mit Jumaa.

Ein großes Dankeschön an Helge Leinemann von exposive! Für das liebevolle Catering, die stimmungsvolle Ausleuchtung im Techniklager und den netten Abschiedsgruß: Für den Start in den Oktober gab es für jeden Gast ein Glas gesunde Möhrensuppe! Danke!